Medienkompetenz macht Schule

Unsere Schule hat bereits im Jahr 2009 den Titel „Projektschule des Landes Rheinland-Pfalz“ im Bereich Medienkompetenz erhalten[1].

Wir haben es uns zu unserer Aufgabe gemacht, Kinder mit den neuen Medien vertraut zu machen und diese sinnvoll im Unterricht einzusetzen. Denn der kompetente Umgang mit den sogenannten neuen Medien wird immer mehr zu einer Grundvoraussetzung für einen abwechslungsreichen, interessanten und somit auch motivierenden Unterricht – auch schon für unsere Grundschüler.

Darüber hinaus ist die Medienkompetenz, der sichere und sinnvolle Umgang mit Medien, eine wichtige Schlüsselkompetenz für unsere Schülerinnen und Schüler, für deren private, schulische und berufliche Zukunft. Dazu möchten wir einen elementaren Beitrag leisten.

Download: 10 Regeln für den Umgang mit Computer

Ausstattung:

Unsere Schule ist mittlerweile im Besitz von drei interaktiven Whiteboards[2] und einem festinstallierten Smartboard, sowie 24 Laptops für Schülerinnen und Schüler und einem Laptopwagen.

Dadurch können auch wir Lehrkräfte Unterrichtsinhalte zu Hause am Rechner vorbereiten, diese im Unterricht aufrufen und gemeinsam mit den Kindern daran arbeiten. Die digitalen „Tafelbilder“ können anschließend abgespeichert, versendet oder wieder aufgerufen werden.

Daneben haben wir verschiedene (Lern-)Softwarepakete angeschafft, die auf die Laptops aufgespielt wurden. Somit haben die Kinder dann auch die Möglichkeit – neben der Arbeit im Unterricht an einem der Whiteboards – alleine oder mit einem Partner an einem Laptop zu arbeiten. Hier können dann verschiedene Inhalte des Unterrichts geübt, vertieft oder auch vorbereitet werden.

Zur Illustration wurde beim Schulfest 2012 folgendes Video gezeigt, das den Eltern die Inhalte unsere Unterrichtsinhalte nähergebracht hat.

Die Arbeit mit den neuen Medien wird mittlerweile ab dem zweiten Schuljahr im Unterricht eingeübt. Die Schülerinnen und Schüler haben in der Woche eine Computerstunde und auch in der AG-Zeit am Dienstagvormittag sowie im Nachmittagsbereich werden für besonders interessierte Kinder Computer-AGs angeboten.

Wichtig für die Arbeit mit diesen neuen Medien ist die Einhaltung einer Nutzungsordnung. Mit dieser muss die Schule sich vor eventuellen fahrlässigen Schädigungen von Nutzern absichern.

Download: Benutzerordnung Computer

An dieser Stelle möchten wir uns ausdrücklich bei unserem ehemaligen Schulträger, der Verbandsgemeinde Guntersblum bedanken, die sowohl mit der Unterzeichnung des Antrages, Projektschule werden zu wollen, als auch mit der Anschaffung geeigneter Software unser Vorhaben maßgeblich unterstützt hat. Auch unserem Förderverein möchten wir ein ganz herzliches Dankeschön aussprechen. Unser Förderverein hat nämlich neben vier Computern mit Bildschirmen und Tastatur für Klassensäle auch das fest installierte Smartboard gespendet, das in unserem roten Klassensaal montiert wurde.

Die Arbeit an den Whiteboards, bzw. die Arbeit mit den Laptops können Sie im Rahmen unserer Schulfeste kennenlernen. Gerne können Sie auch an dem Unterricht Ihres Kindes teilnehmen, um den Umgang mit den interaktiven Whiteboard oder die Arbeit an den Laptops selbst zu erleben.

Bei Fragen steht Ihnen die Anwendungsbetreuerin unserer Schule, Frau Höckele, gerne zur Verfügung.

 


[1] Diese Auszeichnung konnten wir nur erhalten, weil wir zu dem damaligen Zeitpunkt noch eine verbundene Grund- und Hauptschule waren. Es konnten nämlich nur Schulen mit einer Sekundarstufe 1 Projektschule des Landes werden.

[2] Das interaktive Whiteboard ist eine interaktive Projektionstafel, die mit einem Beamer und einem Computer (Laptop) verbunden ist. Der Beamer projiziert den Inhalt des Computerbildschirms auf die weiße Fläche der Tafel. Das Neue daran ist, dass die berührungsempfindliche Tafeloberfläche gleichzeitig als Eingabegerät genutzt werden kann: Lehrkräfte und Schülerinnen und Schüler können mit Hilfe eines speziellen Stiftes Elemente markieren, verschieben, Texte bearbeiten, Filme oder das Internet aufrufen.